Arbeitsflächen-Effekte in VirtualBox

Gerne möchte man auch in seinem emulierten KDE in der VirtualBox die 3D Effekte benutzen. Vieleicht um sie auszuprobieren oder aus anderen Gründen. Ab Version 3.0 der VirtualBox ist dies möglich.

VirtualBox einstellen

3D Einstellungen anschalten

Damit Sie die 3D Effekte nutzen können müssen Sie zuerst in den Einstellungen ihrer virtuellen Maschine die 3D Effekte einschalten. Gehen Sie dazu auf Ihr System unter Maschine > Ändern > Anzeige (im Reiter) und machen Sie ein Häkchen auf 3D-Beschleunigung aktivieren. Den Grafikspeicher stellen Sie um halbwegs schnelle Ergebnisse zu erhalten auf 38 MB. Falls nicht möglich reichen aber auch weniger.

Gasterweiterung auf dem emulierten System installieren

Um auch im emulierten System 3D Effekte nutzen zu können müssen Sie zuerst die Gasterweiterung installieren. Dies machen Sie indem Sie nachdem Sie das Gastsystem gestartet haben im Menü von VirtualBox unter Geräte > Gasterweiterung installieren… anklicken. VirtualBox emuliert nun auf dem Gastsystem eine CD mit dem nötigen Programm. Dieses installieren Sie dann im Gastsystem. Hierzu benötigen Sie die Kernel Sourcen. Installieren Sie diese mit dem distributionspezifischen Paketmanagment. Nach den Installationen starten Sie ihr emuliertes System neu.

KDE einrichten

Effekte einrichten

Um die Effekte effektiv nutzen zu können müssen Sie KDE richtig einstellen. Öffen Sie dazu die Systemeinstellungen und klicken Sie dort auf Arbeitsfläche > Arbeitsfächen-Effekte. Aktivieren Sie hier nicht einfach die Effekte sondern gehen Sie zuerst in den Reiter Erweitert und nehmen Sie folgende Einstellungen vor. Folgende Einstellungen bringen erfahrungsgemäß die beste Leistung:

  • Composit-Typ: XRender
  • Fester-Vorschaubild vorhalten: Nur für sichtbare Fenster
  • Funktionsprüfung deaktvieren: angewählt
  • OpenGL-Modus: Textur aus Pixmap
  • Textur-Filter: Billinaer
  • Direktes Render aktivieren: angewählt
  • VSync verwenden: angewählt
  • Weiche Skalierung (langsamer): abgewählt

3D Effekte starten

Nun gehen Sie auf den Reiter Allgemein und machen Sie einen Hacken bei Arbeitsflächeneffekte aktivieren. In den allgemeinen Einstellungen können Sie Grundeinsellungen der Effekte vornehmen. Klicken Sie zum Übernehmen nun auf Anwenden.

Arbeitsflächeneffekte aktivieren

Sollten keine Effekte erscheinen oder der Bildschirm schwarz werden warten Sie zuerst 15 Sekunden. Es erscheint nach dem Übernehmen ein Fester das auffordert die Einstellungen zu bestätigen. Ansonsten werden die alten Einstellungen nach ende der Zeit wiederhergestellt.

Bitte beachten

Die Leistung der Effekte kommt in keinem Falle an die Leistung eines normal laufenden Systems heran. Trotzdem bietet es eine gute Möglichkeit alle Effekte anzuschauen und auszuprobieren. Unter Alle Effekte können Sie nochmehr Effekte auswählen und auch ggf. einstellen. Bitte beachten Sie das einige dieser Effekte die Leistung Ihrer VM merklich vermindern.

Ein Gedanke zu “Arbeitsflächen-Effekte in VirtualBox

  1. Guter Beitrag. Leider funktionieren keine 3D-Effekte alá 3D-Würfel o.ä., da der VBOXVIDEO-Treiber bestimmte OpenGL-Erweiterungen nicht unterstützt, die von KWin benutzt werden 🙁 . Hoffe doch sehr, dass sich da was bei Virtualbox (Oracle) tut. Bugtracker gibt es ja bereits dazu:

    Ticket #4582 (new defect) – kde 4 (kwin) special effects not working
    Opened 1 year ago!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *