Aktuelle Beliebtheit von Linuxdistributionen

Zum vergrößern anklicken

Seit rund 10 Jahren gibt es schon die Webseite distrowatch.com. Diese wertet die Klicks auf deren Webseite aus um daraus eine Statistik zu errechnen welche Linuxdistribution wieviel Marktanteil besitzt. Das ganze wird dann im Wert H.P.D (Hits per Day) auf deutsch „Treffer pro Tag“ausgegeben. Schon früher hat sich gezeigt, dass die Statistik jedoch manipulierbar ist und man diese nicht für bare Münze nehmen sollte, sondern dies nur als Richtung sehen kann wo die aktuellen Distributionen gerade stehen. Leider bereitet die Webseite die Ergebnisse nicht grafisch auf. Deshalb habe ich eine Grafik gebaut wo die meines Erachtens wichtigsten Linuxdistributionen enthalten sind. Das Jahr 2011 stellt die bis dato liegenden Daten dar.

 

Wie man sieht ein auf und ab der Distributionen. Trotzdem lassen sich aus den Daten ein paar Rückschlüsse ziehen. Mandriva einst unter dem Namen Mandrake eine der meistbenutzen Distributionen zieht sich immer mehr nach unten zurück. ubuntu immer noch die Nummer 1, scheint aber Benutzer immer weiter an Derivate wie Kubuntu oder Mint abzugeben. Diese habe ich, bis auf Mint, nicht in die Statistik einfließen lassen. Es wäre auch interessant festzustellen wie sich die ubuntu Derivate im laufe der Zeit entwickelt haben. openSUSE hat seinen Lauf auf den Platz 1 2006 beendet und läuft nun im Mittelfeld. Was interessant ist, ist die Entwicklung von Debian. Hier sieht man einen guten Weg nach oben. Nicht schnell aber konstant. Auch Arch wird hier langsam immer gefragter. Gentoo scheint es sich da doch schwerer zu tuen und bleibt seit Jahren (aber stabil) auf der gleichen Marke. Ich möchte hier nochmal bekräftigen: Dies ist kein Vergleich wie groß und toll eine Distribution ist. Gentoo besitzt stärken wo keine andere Distribution heran kommt. Trotzdem kann ich das meiner Großmutter nicht installieren.

Zum vergrößern anklicken

Auch die Entwicklung von Linux im allgemeinen habe ich mir angeschaut. Dazu habe ich folgende Grafik erstellt.

 

Die hier verwendeten Daten stammen auch nur aus den oben verwendeten Distributionen. Zu erkennen ist hier, das sich die „Mainstream“- Distributionen scheinbar seit 2 Jahren eingefahren haben. Anscheinend werden auch die alternativen Distributionen immer beliebter. Sabayon sammelt seit Jahren zum Beispiel Punkte wo andere Distributionen keine großen Änderungen haben. Nur als Anmerkung von mir: Auch wenn es auf der ersten Grafik so aussieht als ob der größte Teil des Marktanteils nur aus ubuntu besteht, wird von der Grafik hinters Licht geführt. Zwischen 2004 und 2005 scheint es eine allgemeine Steigerung der Anwender zu geben. Das ubuntu daran nicht auch einen großen Anteil hat ist nicht zu bestreiten.

Noch einmal! Die Daten sind nicht genau und können sogar abweichen. Also bitte keine Trollpostings und was ich noch an Distributionen hätte reinnehmen müssen. Bei Interesse schicke ich jedem gerne die ODS-Datei zu.

8 Gedanken zu “Aktuelle Beliebtheit von Linuxdistributionen

  1. Man hätte für die Statistik vielleicht die Ubuntu-Derivate zu Ubuntu zählen müssen (allen voran Kubuntu). Hierbei handelt es sich nämlich nicht um ein eigenes Betriebssystem, sondern lediglich um eine andere Standardinstallation.

  2. Naja, so gesehene nicht, weil gerade die Ubuntianer ja stark an ihrem GNOME festhalten, so müsste man es als eigenes Werten…
    Aber ich denke, gerade den starken MINT Anstieg kann man erklären mit der vermehrten Benutzung und Verbreitung von Mobilen Geräten, gerade den kleinen, wie netbooks, da auf diesen vermehrt Linux eingesetzt wird, und dort wird dann häufig eine kleine angepasste MINT Version genommen.
    Arch und Debian erkläre ich mir mit der großen Nutzung im Industriellen Bereich, gerade Server verwenden doch gerne Debian (oder liege ich hier falsch?).
    MfG

  3. Eine schöne Zusammenfassung. Eines möchte ich (nicht als Kritik, aber als Hinweis, feststellen):

    Das Zahlenmaterial hingt in der Form, dass zwar Klicks auf einer Webpage gemessen werden, also Desktop Installationen damit erfasst werden, jedoch kann man so nicht die viele Serverinstallationen erfassen, die in Firmen heute Gang und Gebe sind. Leider gibt es solch ein Zahlenmaterial nicht irgendwo als Abfallprodukt…

    Trotzdem, tolle Arbeit!

    • Da hast du recht. Richtig genau sind die Angaben leider nicht. Sie beschränken sich nur auf Desktopsysteme. Trotzdem lässt sich so ein ungefähren Trend andeuten. Auch wenn es nur auf Desktopsystem ist. 🙂

  4. Eine wirklich repräsentative Erhebung, wieviele User überhaupt und welche Distro nutzen, wird es wohl nicht geben können. Aber einen groben Überblick findet man hier schon.
    Ich glaube kaum, daß Mint beliebter geworden ist, weil es als Netbook-Desktop genutzt wird. Dafür eignen sich Unity und Pseudo-GNOME viel besser. Mint versucht, uns unseren geliebten Stinkefuß vor dem Meuchelmord zu bewahren. Und es freut mich, daß diejenigen Ignoranten, die dafür Kübel der Hähme über das Mint-Team ausgegossen haben, damit eindeutig Unrecht hatten!

    • Auf der Startseite sind rechts wenn du was runterscrollst die aktuellen Charts. Darüber ist ein Auswahlfeld wo du auch die Jahre auswählen kannst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *