So waren die Chemnitzer Linux Tage 2011

Der openSUSE Stand

Zwei Tage Chemnitzer Linux Tage liegen nun hinter mir und ich kann mit Sicherheit sagen, dass sich dies sehr gelohnt hat. Wir haben ca. 300 openSUSE DVDs, die gerade noch rechtzeitig in Nürnberg ankamen, an Interessenten verteilt. Für die neue openSUSE 11.4 Release habe wir viel positive Resonanz gehört. Natürlich kamen auch viele zum Stand um uns von ihren Problemen mit openSUSE zu berichten und darauf zu hoffen eine Lösung zu bekommen. Teilweise konnten wir da auch weiterhelfen. Schade war, dass es keinen KDE Stand gab. Zeitweise kam man sich so vor als müsste man sich ein blaues T-Shirt anziehen, da viele Leute fragen direkt zu KDE hatten. Manches konnten wir den Besucher erklären, vieles war dann aber doch zu KDE Speziell. Samstag abends gab es eine wirklich sehr reichhaltiges Buffet untermalt mit Livemusik. Das Catering insgesammt war wirklich klasse. Gratis Essen und Freigetränke für die Aussteller gibt es nicht auf jeder Linuxmesse (ich glaube das ist auch die einzige, die das hat).

Während den zwei Tagen, gab es mehrere Vorträge über openSUSE 11.4 von „gnokii“ aka Karl-Tux-Stadt, als auch einen Vortrag über die Verwaltungssoftware Kraft für Kleinunternehmen von Klaas Freitag einem openSUSE Booster. Aus Tschechien angereist kam Michal Hrusecky der einen Workshop über den openSUSE Buildservice gegeben hat.

Beim Distrobattle hatte sich „gnokii“ in den Ring gestellt und openSUSE würdig vertreten. Einen Sieger gab es am Ende natürlich nicht. Ziel der ganze Sache war es einfach zu zeigen wie alltägliche Aufgaben unter den verschiedenen Distributionen ausgeführt werden.

openSUSE 11.4 Promo DVDs

Für mich persönlich Interessant fand ich den ReactOS Stand mit einem auf einem Laptop nativ laufenden ReactOS. ReactOS ist ein OpenSource Nachbau der Windows NT Systemarchitektur. Es konnte sogar schon Musik abspielen. Auf einer VM lief ein System sogar mehrere Stunde und hat einen Radiostream wiedergegeben. Das hört sich nun vielleicht etwas Merkwürdig an, da solche Dinge alltäglich sind. Doch schaut man sich die Entwicklung von ReactOS an sind dies schon wesentliche Fortschritte zu den letzen veröffentlichten Versionen.

Alles in allen hat sich die Mühe für mich nach Chemnitz zu fahren gelohnt und ich werde nächstes Jahr mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder am Start sein.

2 Gedanken zu “So waren die Chemnitzer Linux Tage 2011

  1. Pingback: Chemnitzer Linux-Tage 2011 : Karl-Tux-Stadt

  2. Pingback: Über die Chemnitzer Linuxtage 2011 | HFs Jotter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *