Kategorie-Archiv: Unsortiert

Kleine Workstation mit Ivy Bridge

cooltek2 Hier einmal ein Bauvorschlag für einen kleine, aber Leistungsfähigen Computer, der sehr gut durch den Alltag kommt. Ziel von mir war es, einen kleinen, stromsparenden (im Vergleich zu Leistung) und leisen PC zu bauen.

Dazu verwendete ich folgende Bauteile:

  • Mainboard: Asus P8Z77-I DELUXE
  • Prozessor: Intel Core i5-3570K 3400
  • RAM: 8GB Tactical K2
  • Gehäuse: Cooltek Coolcube Mini
  • SATA-Kabel: Nanoxia SATA 3.0 Kabel abgewinkelt 45cm
  • Netzteil: SilvStone SST-ST45SF V2 450W SFX
  • Gehäuselüfter: NB BlackSilentPRO PR-1 60x60x25
  • Kühlkörper: Prolimatech Samuel 17
  • CPU-Kühler: EKL Alpenföhn Wing Boost 12 cm (4,7 Zoll) Lüfter

Das ganze System kommt ohne extra Grafikkarte, sollte aber zwei digitale Grafikausgänge haben. In dem Fall hier ein Displayport und DVI Ausgang. Die aktuellen Ivy-Bridge CPUs unterstützen bis zu zwei Digitale Ausgänge. Ist noch eine analoger Anschluss dabei, kann dieser nicht verwendet werden bzw. es muss auf einen digitalen Anschluss verzichtet werden. Was die Grafikkartentreiber angeht, muss man sich bei Intel keine Gedanken machen, da die Treiber eh OpenSource sind und so standardmäßig im Linuxkernel liegen.

cooltek1

Das Gehäuse ist ein Coolcube Mini von der Marke Cooltek. Zu beachten ist, dass es wirklich ,,Mini” ist. Als Netzteil passen nur SFX-Formfaktor Stromspender hinein. Hier ist der Markt noch relativ dünn gesäht. Auch muss bei dem CPU-Lüfter aufgepasst werden, da dieser nicht höher als ca. 7,5 cm sein darf. Festplatten passen entweder eine 3,5 Zoll oder zwei 2,5 Zoll Festplatten / SSDs hinein. Sollten zwei 2,5 Zoll Platten eingebaut werden, muss darauf geachtet werden, dass der optionale 60mm Gehäuselüfter nicht zu tief ist. Ansonsten stößt dieser gegen eine der beiden Platten, so dass dies dann nicht mehr passt.

Der Einbau ist ziemlich frickelig, da hier nur wenig Platz zur Verfügung steht. Als erstes sollte das Mainboard mit CPU-Kühlkörper eingebaut werden. Alle unter dem Kühlkörper liegenden Verkabelungen zuerst vornehmen. Zuerst das Mainboard verschraube, bevor der CPU Kühler angeschraubt wird, da er die Schrauben verdeckt. Nun alle Verkabelungen vornehmen und zuletzt das Netzteil einbauen. Am besten ist es, den CPU-Lüfter so montieren, dass die Luft von der CPU weggeblasen wird (das Netzteil natürlich mit Lüfter zum Mainboard zeigend. So kann die Warme Luft über das Netzteil nach außen transportiert werden. Ein kleiner leiser zusätzlicher Gehäuselüfter transportiert frische kühle Luft in das Gehäuse hinein.

$ sensors
acpitz-virtual-0
Adapter: Virtual device
temp1: +27.8°C (crit = +106.0°C)
temp2: +29.8°C (crit = +106.0°C)
coretemp-isa-0000
Adapter: ISA adapter
Physical id 0: +43.0°C (high = +85.0°C, crit = +105.0°C)
Core 0: +37.0°C (high = +85.0°C, crit = +105.0°C)
Core 1: +42.0°C (high = +85.0°C, crit = +105.0°C)
Core 2: +42.0°C (high = +85.0°C, crit = +105.0°C)
Core 3: +36.0°C (high = +85.0°C, crit = +105.0°C)

Die Temperaturen halten sich im Idle als auch bei Belastung in gutem Bereich. Wärmer als 65 °C wurde die CPU nicht.

Von der Lautstärke hält sich das System im erträglichen Bereich. Man hört, das der Rechner läuft aber die Lüfter sind nicht aufdringlich im Geräusch als auch von der Lautstärke.

Zu beachten ist, dass in dem Gehäuse kein Platz für eine PCI-Express Karte ist. Nur das reine Mainboard passt hier hinein. Benötigt man eine zusätzliche PCI-Karte sollte man zu dem größeren Modell, dem Coolcube, greifen. Hier ist auch Platz für ein Standard ATX-Netzteil.

Interessante Links zum Thema

Cisco IP Phone 7960 mit Fritz!Box 6360 Cable

Cisco IP Phone 7960

Cisco IP Phone 7960

Das das Cisco IP Phone ein schönes Gerät ist, scheint in vielen Kreisen bekannt zu sein. Das gute ist, dass es sich als IP Telefon sogar an der Fritzbox nutzen lässt. Auch wenn es ein wenig Spielerei und Gefummel ist.

Die Geräte gibt es bei eBay für 30 bis 50 Euro gebraucht bzw. neu für etwa 120 bis 200 Euro.

Bitte zuerst die Anleitung komplett lesen. Auch den unten aufgeführten Link lege ich sehr ans Herz. Durch das flashen mit der falschen Firmware kann das Gerät u.U. nicht mehr funktionieren. Die Konfigurationsdateien können immer wieder neu eingespielt werden. Falsche Konfigurationsdateien sollten das Gerät nicht unbrauchbar machen.

Fritzbox vorbereiten

Einfach unter Telefonie > Telefoniegeräte > Neues Gerät einrichten klicken und dann Telefon auswählen. Im nächsten Dialog wählen Sie LAN/WLAN (IP-Telefon) aus und geben Sie dem Gerät einen Namen. Drücken Sie dann weiter. Im nächsten Dialog notieren Sie sich die Angaben und wählen ein Passwort aus. Dann noch die Rufnummer einrichten und das war es an der Fritz!Box auch schon.

TFTP Server einrichten

Windows

Für Windows empfehle ich TFTPD32.

Linux

Diese Anleitung bezieht sich auf CentOS / Scientific Linux.

yum install tftp-server
chkconfig --level 345 xinetd on
chkconfig --level 345 tftpd on

Die benötigten Dateien können dann später nach

/var/lib/tftpboot

abgelegt werden.

(Falls noch eine Firewall läuft muss der Port noch freigegeben werden. Dies kann mit system-config-firewall-tui geschehen.)

Konfigurationsdateien

Je nachdem welche Firmware Sie auf dem Gerät installiert haben müssen Sie dieses erst flashen. Die nötigen Dateien finden Sie, wen Sie einen Supportvertrag mit Cisco haben in deren Downloadbereich oder z.B. unter

http://radiotwenterand.nl/~graver/cisco/SIP-7960/

Ich habe mich für die Release P0S3-8-12-00.zip entschieden. Dies funktionierte auch bei mir ohne Probleme. Entpacken Sie das Archiv einfach in den tftpboot Ordner.

Nun kommt die schwierigere Aufgabe. Die Konfigurationsdateien für das Telefon. Hier habe ich bei http://www.europott.org/2009/05/31/cisco-7960g-und-fritzbox-fonwlan abgeschaut. Die Anleitung ist sehr gut gemacht und die zum Download bereitstehenden Konfigurationsdateien haben bei mir funktioniert. Dort beachten Sie einfach die Kommentare in den ersten Zeilen der Dateien. Die bennenung der der SIP[MAC].cnf wird auf der oben genannten Webseite erklärt.

Allerdings müssen Sie an der SIPDefault.cnf eine änderung vornehmen. Klammern Sie

# image_version: "P0S3-08-8-00" Auskommentiert da SIP Firmware schon geladen ist

aus und ändern Sie die Zeile so ab wie die Firmware heisst. In unserem Falle

image_version: "P0S3-8-12-00"

Wenn Sich das Telefon dann die Konfiguration abholen möchte wird es sich direkt flashen. Die beiden Konfigurationsdateien kommen dann nach dem Ändern der entsprechende Zeilen auch in den tftpboot Ordner. Ändern Sie die Rechte noch mit

chmod 777 /var/lib/tftboot

ab.

Telefon einrichten

Wenn Sie jetzt das Gerät richtig angeschlossen haben (Netzwerkkabel gehört in den mit Switch beschrifteten Anschluss) wird erstmal nicht viel passieren, außer das sich das Gerät mit hoher Wahrscheinlichkeit beschwert das die Konfiguration nicht abgerufen werden kann.
Gehen Sie deshalb auf den Menübutton (der Knopf mit den zwei Quadraten und dem Haken davor) und drücken Sie 9. Das Passwort sollte im optimalen Fall das Standardpasswort cisco sein.
Drücken Sie dann 3 gefolgt von 32 und ändern Sie den Wert auf YES ab. Drücken Sie dann wieder 3 gefolgt von 7 > EDIT und geben Sie die IP Ihres TFTP-Servers ein und drücken Sie SAVE. Nun sollte sich das Gerät neu starten die Firmware laden und die Konfiguration einlesen. Sollten Sie nun nichts falsch gemacht haben, steht ein funktionierendes IP Phone vor Ihnen. Sollte das Gerät nicht neu starten einfach mal kurz den Stecker ziehen.

Chromebook zum selberbauen

Aus interesse habe ich mal das aktuelle ChromeOS auf meinem alten Netbook installiert. Offiziell gibt es allerdings keine Images von Google. Dafür gibt es einen findigen Hacker, der kompilierte ChromiumOS Images zur Verfügung stellt. Zu finden unter http://chromeos.hexxeh.net/. Dort werden zwei Varianten angeboten. Die Vanilla Version sowie die Lime Version. Letztere enthält zu dem Standardsystem noch zusätzliche Treiber.

Installation

Laden Sie das (aktuelle) Image herunter und schreiben Sie es auf einen USB Stick. Starten Sie von dort aus das ChromiumOS zu gehen Sie da Setup durch bis Sie auf dem Desktop landen. Dort tippen Sie gleichzeitig:

Strg+Alt+T

Nun öffnet sich ein Terminal. Hier geben Sie

shell

ein. Gefolgt von

install

Das Passwort lautet

facepunch

Die Installation dauert etwa 5 Minuten und löscht alles auf der Festplatte.

Danach schalten Sie den Laptop aus und ziehen den USB-Stick. Beim ersten Start dauert es etwa 1 bis 2 Minuten bis das System geladen ist. Hier müssen Sie das Setup nochmal neu durchgehen. Die nächsten Starts dauern etwa 20 Sekunden bei einer normalen Festplatte und Atomprozessor. Hardwareseitig funktioniert alles auf meinem Lenovo S10-3. Nur das Touchpad reagiert etwas hakelig. Ob das am Touchpad liegt oder am System kann ich nicht sagen.

Arbeiten mit dem System

Ansich lässt sich mit dem System recht flott arbeiten. Allerdings muss man sich damit abfinden das das ganzes OS ein reines Netzwerksystem ist. Ohne Internet geht nicht viel damit. Alles baut sich im Endeffekt um den Browser auf. Auch ist das gesammte System mit seinem Google Account verknüpft. Schon das Benutzerkonto lässt sich nicht ohne Google Account erstellen. Zudem kommt dazu, dass in der Standardeinstellung sogar die Passwörter vom Browser (verschlüsselt) auf die Googleserver gespeichert werden. Dies lässt sich zwar alles ausstellen, aber der bittere Beigeschmack bleibt trotzdem.

Fazit

Ein schnelles System, das einfach ist mit einer super Verdrahtung zu den Googe Diensten. Allerdings muss man noch dazu erwähnen das sich ChromeOS noch in der Entwicklung befindet und es sich in der Hinsicht noch viel tuen wird. An manchen Ecken wirkt das System noch etwas unfertig und inkonsistent von der Bedienung. Was die Privatsphäre angeht, muss dies wohl jeder für sich selber entscheiden. Man muss Google allerdings zugestehen, das man die Einstellungen sehr fein vornehmen kann.

Das mit dem Internetausdrucken

Nadeldrucker mit Tweets

Mal wieder etwas neues aus dem Hackerspace fNordeingang.

Nachdem wir einen alten Nadeldrucker geschenkt bekommen haben, entsinnten wir uns doch an das Projekt aus dem Chaosdorf mit dem Nadeldrucker und der Twitteranbindung zu finden unter: http://wiki.chaosdorf.de/index.php?title=Nadeldrucker.

Das gleiche haben wir dann auch nachgebaut. Die Projektseite vom fNordeingang ist zu finden unter: http://fnordeingang.de/wiki/Twitternadeldrucker.

Hardware

Der obligatorische Nadeldrucker wird benötigt, der dann über den Parallelport an der Rechner angeschlossen wird. Sollte im Ordner /dev kein lp0 vorhanden sein muss das Modul über

modprobe lp

von Hand geladen werden, sowie in die /etc/modules eingetragen werden damit es beim hochfahren mit startet.

Mit einem

echo "Test Test 1 2 3" > /dev/lp0

sollte der Drucker eine Zeile ausgeben.

Software

Um die Tweets abzurufen brauchen wir noch den konsolenbasierten Twitterclient der sich mittels

apt-get install twidge

installieren lässt, und danach noch mit

twidge setup

eingerichtet werden muss.

Script

Im Gegensatz zu dem Chaosdorfscript läuft unseres allerdings lokal und als cronjob. Folgend das Scipt vom fNordeingang:

#!/bin/bash
(
TWEETS=$(twidge lsreplies -u -s | iconv -f utf-8 -t cp437)
if [[ -n $TWEETS ]]; then
echo "$(date)";
echo "${TWEETS}";
echo "";
echo "";
fi
) > /dev/lp0

In der /etc/crontab wird dann noch folgende Zeile angehangen. Den Pfad natürlich so ändern das er zu dem Script führt.

* *     * * *   root    /bin/bash --login /usr/local/sbin/nadeltweet.sh

Das wars. Nun sollte der Drucker jedes mal wenn jemand eine Nachricht an den eingerichteten Twitteraccount schreibt, diese Nachricht mit Zeitstempel ausgeben. Dazu ruft der cronjob jede Minute das Script auf, welches mittels twidge die Tweets abruft.

Das ganze läuft natürlich wieder auf dem Igel Winestra. Langsam kommt es mir vor das ich über nichts anderes mehr blogge. ;)

Mit dem Igel auf die Jagd

Der Aufbau mit Igel und Webcam

Letzte Woche erwähnten meine Großeltern dass sie Nachts immer geweckt würden, weil irgendetwas auf dem Dachspeicher herumläuft. Da das Aufstellen von Lebendfallen leider nichts brachte, aber auf dem von meiner Großmutter verstreuten Mehl trotzdem Spuren zu finden waren, vermutete man einen Marder oder ähnliches auf dem Dachspeicher.

Nebenbei erwähnte ich das man ja eine Kamera aufstellen könnte um mal zu schauen ob diese etwas aufnimmt und ich da ja was für hätte.

Meine Großmutter war von der Idee total begeistert  so dass ich ein paar Tage später den Igel Winestra ThinClient mit einer USB-Webcam auf den Dachspeicher aufbaute. Da die Spuren auf einer von mehreren gepuderten Mehlstelle jeden Tag neu waren, stellten wir den Igel mit Kamera darauf gerichtet auf. Da der Igel keinerlei Lüfter hat und nur ein blaues Licht, welches ich mit schwarzen Isolierband abgeklebt habe, hofften wir das uns was in die Kamera läuft.

Tag 1

Auf dem Mehl waren zwar wieder neue Spuren, allerdings wurden keine Fotos gemacht. Ich vermutete das es daran lag das auf dem Dachspeicher nur eine kleine Lampe “glühte”, so dass wir dem nächtlichen Gast noch eine zusätzliche Leselampe hingestellt haben um ihn ins Rampenlicht zu bringen.

Tag 2

Leider wieder keine Fotos trotz eingeschalteten Licht. Die Spuren waren schon wieder da und auch das Licht war stark genug gewesen. Leider war die Auslösung nicht fein genug eingestellt, sodass ich diese so einstellte, dass bei weniger Pixeländerungen ausgelöst wird, auch mit dem Risiko durch Bildrauschen ein paar mehr Falschaufnahmen zu haben weil die Sonne mal durch das Dachfenster herein kam. Dafür war in der Lebendfalle eine kleine Maus. Den Versuch Sie einzufangen und auszusetzen endete damit das diese sich beim öffnen der Falle auf und davon machte.

Tag 3

Zwei Mäuse erwischt

Endlich was auf den Aufnahmen. Nur leider kein Marder. Sondern nur 2 Mäuse die vor der Kamera rumwuselten. Und dies über mehrere Stunden verteilt.

Da meine Großeltern aber auch die letzten Tage nichts mehr gehört haben ist entweder der Marder weg, wenn er jeh da war, oder die Mäuse sind leiser geworden. Ansonsten werde ich den Igel wieder aufbauen und schauen ob doch noch was größeres auf dem Dachspeicher rumläuft.

Technische Seite

Die Aufnahmesoftware heisst motion. Ich habe darüber auch einen Artikel geschrieben (Überwachungskamera mit motion). Der Artikel ist für openSUSE geschrieben lässt sich aber im großen auf andere Distributionen verwenden. Die Option threshold musste ich von dem Standardwert 1500 auf 400 herunternehmen, da die kleinen Mäuse zu wenig “Pixel” haben.

Igel Thinclient – Zwischenbericht

Igel Winestra – aktueller Stand

Nachdem ich nun in der letzen Woche mal mehr – mal weniger am Gerät rumgespielt habe ein paar Infos von mir wie es um das Gerät steht. Wer noch nicht weiß worum es geht sollte erst diesen Artikel von mir lesen.

Die gute Nachricht ist, dass der IGEL noch funktioniert, die schlechte, dass nicht alles so funktioniert wie ich es erhofft habe. Aber mehr dazu im folgenden Artikel:

PCI-Steckplatz

Der PCI Steckplatz ist von den Maßen her sehr knapp bemessen. Eine USB-PCI-Karte hat nur mit viel gefummel und dem kompletten auseinanderschrauben der Karte sowie des Einbaurahmens gerade so hinein gepasst. Einen Gigabit Netzwerkkarte wollte garnicht hineinpassen. Der PCI Slot ist wohl dafür optimiert den nicht vorhanden Kartenleser aufzunehmen.

Internes USB

Der interne USB-Anschluss hat nach dem Anschluss eines USB-PCI-Brackets für die PCI Blende angefangen interessante Gerüche abzusondern. Scheinbar sind die Stifte nicht wie sonst angeschlossen. Leider habe ich im Netz nichts gefunden wie die Stiftleiste richtig belegt werden. Der USB Controller hat den Kurzschluss zum Glück ohne Probleme überlebt.

RAM nachrüsten

Der RAM-Einschub unterstützt nur Singe-Side-RAM Module. Ein 1GB-Double-Side-Riegel wurde nur mit 512 MB erkannt aber funktionierte. Ein anderer Riegel wurde vom BIOS nicht unterstützt und dieses quietierte dies mit einem Dauerpiepen.

Betriebssystem

GNUstep auf dem IGEL Winestra

Der VIA C7 Prozessor ist nett gesagt sehr langsam. Damit ich ein halbwegs komplettes System installieren kann, habe ich die Flashkarte durch ein 8GB Modell aufgerüstet. Ein openSUSE mit GNUstep startet zwar relativ schnell. Leider gibt es aber kaum Pakete für GNUstep im Build Service, so dass ich im Nachhinein ein minimales Debian installiert habe, welches auch halbwegs flott arbeitet. Leider lässt sich der BeOS Nachbau Haiku nicht dazu bewegen mit dem Thinclient zu arbeiten. Es stürzt schon beim booten ab. Schade eigentlich, da bei Haiku die Oberfläche im Kernelmode läuft und so eventuell noch was Leistung rauszuholen gewesen wäre.

Update: Da GNUstep zwar ganz nett ist, aber letztendlich an der Bedienung scheitert habe ich ein LXDE installiert. Dies ist genauso schnell und verbraucht in etwa genauso wenig RAM wie GNUstep.

Spielereien

Da der TMDS Chip etwas warm wird habe ich einen passiven aufklebbaren Kühlkörper darauf geklebt. Dies ist eigentlich unnötig. Ich hatte nur noch Kühlkörper übrig.

Was noch ansteht ist die Netzwerk-LED. Dafür werde ich wohl noch ein Loch in die Abdeckung bohren. Mal sehen was sich sonst noch damit anfangen lässt. Zurzeit arbeitet die Kiste als aufgebohrter Terminal Emulator im Neusser Hackerspace.

Update 2: Arch Linux läuft unter dem Winestra auch sehr performant und so arbeitet eine Kiste nun bei meiner Mutter als Backup Server. Mit rsyncd, sshd und webmin kommt alles auf ~30 MB RAM. Auch wenn der VIA C7 beim rsync schon arg ins Schwitzen kommt. ;) Der Winestra kann übrigens auch vom Netwerk booten. Im Hackerspace benutzen wir die auch um vom Server ein Arch Linux zu booten.

Interessante Links zum Thema:

25 Euro PC oder Thinclient für Nerds

Igel 4210 LX Winestra

Nachdem ich schon länger damit geliebäugelt habe mit einen Thinclient anzuschaffen (ehr aus der Hinsicht das die Thinclients bei der Bucht günstig zu bekommen sind und man damit rumbasteln kann) habe ich mir ein Igel 4210 LX Winestra gekauft. Das System selber ist ausgestattet mit einem 1Ghz VIA Prozessor, 256MB DDR2 RAM und einer 128 MB Compact Flash Karte als Datenspeicher. Da das System also etwas schwachbrüstig ist muss man hier schon einiges bei der Distributionswahl beachten. Es sei denn man bootet von Netwerk oder bastelt sich etwas zurecht.

Man hat nun die Wahl das Gerät aufzurüsten was ohne weiteres geht. So lässt sich das RAM auf bis zu 1 GB erweitern und die Compact Flash Karte austauschen. Hier ist allerdings auf Kompatibilität zu achten. Auch ein normaler IDE Anschluss ist am Mainboard verbaut. Allerdings muss man dann schauen wie man das Laufwerk mit Strom versorgt. Dies ist nur von einer externen Stromversorgung möglich. Praktischerweise sind Pins für USB intern vorhanden sowie ein aufgelöteter Temperaturmesser. Dazu ist eine PCI Schnittstelle verbaut, so das sich eine Erweiterungskarte einbauen lässt. Die CPU ist passiv gekühlt und somit ist das gesammte Gerät geräuschlos. An der Frontblende sind Anschlüsse für eine LED vorhanden die die Netzwerkaktivität anzeigt. Diese muss allerdings aufgelötet werden.

Hardware

Igel Mainboard

Folgend ein paar Informationen über die verbaute Hardware. Eingebaut ist wie erwähnt ein  VIA C7 Prozessor mit 1 GHz (128KB Cache, MMX, SSE, SSE2). Die Grafikkarte Der TMDS Chip ist ein Silicon Image SIL 164CTG64. Der Ethernetcontroller, sowie Audio sind im Southbridge untergebracht. Dabei handelt es sich um ein VIA VT8235. Der Verbrauch des Systems soll bei Auslastung um die 20 Watt liegen.

Grün = IDE Stiftleiste, Rot = USB Stiftleiste, Blau = Temperatursensor, Orange = PCI Slot

Linuxdistributionen

SliTaz Linux

Als Linuxdistribution fallen die großen Majordistributionen wie openSUSE, ubuntu oder fedora etc. leider aus, da sich diese nur mit sehr viel Aufwand auf 128 MB Speicher mit grafischer Oberfläche installieren lassen. Aus diesem Grunde habe ich mich für SliTaz Linux entschieden, welches bei der Standardinstallation knapp 110 MB benötigt so das noch etwas Luft vorhanden ist. Durch entfernen von ein paar Pakete kann man sogar noch etwas herausholen.

Hacken

Da ich das Gerät erst seit ein paar Tagen besitze werde ich wohl noch etwas damit rumbasteln. Da das Gerät einen internen USB Anschluss hat werde ich eine alte USB Blende benutzen um diese an die USB Steckleiste anzuschließen und daran einen USB-Stick. Das Kernel wird dann auf die Compact Flash Karte geschrieben (wegen Treiber) und die restlichen Daten auf den USB Stick. Dies ist eine wesentlich kostengünstigere Methode, als eine neue große Compact Flash Karte zu kaufen. Das RAM werde ich noch auf 1 GB mit einem alten Arbeitsspeicherriegel erweitern. So sollte sich auch eine normale Distribution aufspielen lassen. Falls noch Platz bleibt könnte man noch eine TV Karte oder zusätzliche Netzwerkkarte einbauen. Mehr dazu werde ich hier später noch schreiben.

Interessante Links zum Thema

YouTube Video über das System > http://www.youtube.com/watch?v=v1LlTvM2r_E

Ein kurzer Blick auf Mandriva 2011

Mandriva 2011 Desktop

Seit nun etwa einem Monat gibt es das neue Mandriva 2011. Grund genug, das ich es mir einmal anschauen sollte, besonders da Mandriva den KDE Desktop mit einigen Extras ausgestattet hat sowie RPM in der Version 5 nutzt.

Mitgeliefert wird unter anderem ein Kernel 2.6.38, KDE 4.6.5, Firefox 5.0.1, Thunderbird 5.0 sowie auch LibreOffice 3.4.2.

Der Installer von Mandriva gibt sich sehr spartanisch. Im großen und ganzen fragt er nicht mehr ab als die Sprache, Tastatur, Uhrzeit und die Festplattenpartitionierung. Dann startet auch schon die Installation dargestellt durch einen einen Fortschrittsbalken begleitet von Informationsgrafiken. Gefolgt wird dies von einer Bootloaderkonfiguration und dem obligatorischen Neustart. Insgesamt wirkt die Installation recht dröge und lässt nicht viel Spielraum, läuft aber ohne Probleme durch.

Installationsvorgang

Nach dem Neustart wird nur noch der Benutzername sowie root-Passwort abgefragt und schon landet man auf einem frischen KDE Desktop der von Mandriva in Sachen aussehen weitestgehen verändert wurde. Der Desktop sieht angenehm aufgeräumt aus und die Sortierung der Kontrollleiste ist Schlüssig. Der veränderte Starter von Mandriva leidet allerdings unter dem gleichen Problem wie Unity von Cononical, dass er absolut unaufgeräumt wirkt. Programme sucht man ziemlich lange da man durch eine komplette Liste gehen muss die nur durch Kategorien sortiert ist. Am interessantesten ist die Funktion TimeShift die sich im Startmenü befindet. Mit ihr lässt sich durch die Dokumente anhand des Änderungs oder Erstellungsdatums scrollen. Leider lässt sich mit den Icons in der Kontrollleiste immer nur ein Fenster öffnen. So kann man zum Beispiel nicht mehrere Fenster von Dolphin durch mehrmaliges klicken auf das Programmsymbol erzeugen.

Da ich das System bei mir nur in einer VBOX läuft, habe ich keine tiefergehenden Arbeiten am System durchgeführt. Allerdings war es mir unmöglich das System zu aktualisieren. Meine ersten Versuche schlugen alle fehl, da das Aktualisierungsmodul irgendewie eingefroren war. Letzendlich wollte mir Mandriva den halben KDE Desktop beim Update löschen wegen nicht auflösbaren Abhängigkeiten. Auch kommt mir die gesammte Paketverwaltung sehr träge vor. Ob das nun am neuen RPM5 oder an urpm liegt kann ich nicht sagen.

Letztendlich kann ich nach meinem kleinen Besuch in der Mandriva Welt die Distribution teilweise weiterempfehlen. Für Leute die ihren Rechner vorrangig nur für Standardaufgaben wie surfen, mailen, Texte schreiben und Musik hören nutzen kann ich Mandriva klar empfehlen. Hier hat Mandriva eine schöne einheitliche Oberfläche geschaffen die klar die Richtung vorgibt. Für alle anderen die mehr aus ihrem System herausholen möchten, habe ich da ehr gemsichte Gefühle. Für letztere Gruppe ist wahrscheinlich auch der Fork von Mandriva Magiea weitaus interessanter, zu finden unter http://www.mageia.org/de/. Diese Distribution wird komplett von einer Community gepflegt und entwickelt und wäre für mich wohl im Vergleich zu Mandriva die erste Wahl.

Plötzlicher Ausfall der Serverfestplatte

Nur mal so nebenbei etwas von mir. Wie bereits bekannt läuft mein Homeserver mit mehreren Festplatten. System und Daten sind dabei getrennt voneinander auf zwei unterschiedlichen Platten gespeichert. Das dies von Vorteil ist hat sich heute wieder herausgestellt.

Eigentlich wollte ich nur ein paar Dateien auf den Server verschieben, als dies mit einem I/O Error abgebrochen ist. Ein Blick auf die Festplattenzugriffslampe zeigte ein regelmäßiges kurzes aufleuchten. Das schlimmste schon vermutend habe ich mich per SSH auf dem Server eingeloggt um folgendes wiederholend in den messages zu finden:

ata4.00: exception Emask 0x50 SAct 0x1 SErr 0x280900 action 0x6 frozen
ata4.00: irq_stat 0x08000000, interface fatal error
ata4: SError: { UnrecovData HostInt 10B8B BadCRC }

Zum Glück habe ich eine gleiche Festplatte mitlaufen die in regelmäßigen Abständen die Datenplatte synct. Von daher kein Datenverlust.

Was mich mehr sorgte, war die Frage was genau jetzt los ist. Also Gehäuse aufgeschraubt und hineingeschaut. Alles sah in Ordnung aus. Ein wenig am SATA Kabel gewackelt und interessanterweise ging es dann kurzerweise ein paar Sekunden bis das gleiche Spiel wieder von vorne anfing. Zum Glück wusste Google rat. Angeblich liegt der Fehler in den meisten Fällen an einem schlecht isolierten oder defekten SATA Kabel bzw. die Platte bekommt zu wenig Strom. In guter Hoffnung habe ich also das alte Kabel entfernt und ein neues eingesteckt. Gut das ich immer einen Vorrat an SATA Kabeln habe. Erfahrungsgemäß braucht man die immer wieder. ;) Und siehe da… Die Kiste läuft nun seit 3 Neustarts und zwei Stunden wieder problemlos.

Das SATA Kabel werde ich am Mittwoch im Hackerspace mal durchmessen ob es letzendlich daran lag oder doch nur irgendwo ein Wackler drinne war. Ich kann mir aber gut vorstellen das irgendwo ein Kabelbruch ist. Zwischen dem SATA Anschluss und dem dahinter befindlichen Lüfter ist nicht viel Platz so das das Kabel etwas eingequetscht wird. Ich werde wohl bei der nächsten Bestellung ein paar gewinkelte SATA Kabel bestellen um dem entgegenzuwirken.

Interessante Links zum Thema