Eigenes Mediacenter mit XBMC

Mediacenter mit XBMC

Mediacenter mit XBMC

Frisch zu Weihnachtszeit Anfang Dezember, habe ich mir mal ein kleines Mediacenter gegönnt. Nach nun mehreren erfolgreichen Abenden der Nutzung nun einen kleinen Blogartikel darüber.

Aber erst etwas Theorie meinerseits. Ich wollte für das Mediacenter auf der einen Seite nicht viel Geld ausgeben, denoch auf Standardkomponenten setzen die nicht viel Strom verbrauchen. Dolby oder ähnliches sind für mich nicht von belang. Letztlich habe ich mich für folgenden Komponenten entschieden die ich bei einem großen Onlinecomputerhandel erworben habe:

  • Intel D2550DC2 Mainboard mit aufgelöteten Atom D2550
  • SO-DIMM 2 GB DDR3-1333
  • Antec ISK 300-150 Mini ITX
  • GeForce GT 610 PCI pasiv (dazu später mehr)

Eine alte aber noch gute 2,5″ Festplatte hatte ich noch zur Hand, so das ich hier nichts mehr einkaufen musste. Viel Speicher muss die Platte bei mir nicht haben, da sich das Mediacenter die Medien vom Homeserver holt. Die entsprechenden Ordner sind per SMB freigegeben. Insgesamt hat mich der Einkauf (ohne Festplatte) knapp 215 Euro gekostet.

An dieser Stelle muss ich nun kurz vorgreifen warum ich zusätzlich zu der mit auf dem Atom eingebaute Grafikkarte (eine PowerVR Grafikkarte) eine nVidia Karte eingebaut habe.
Die schon eingebaute Karte des Atom D2550 wird vom Linuxkernel 3.6 aktuell nicht unterstützt. Aus diesem Grund sollten Linux Nutzer die aktuelle Atom Version erstmal meiden, da die Treiber für PowerVR Grafikkarten noch nicht stable sind.

Hardware

PCI Slot mit wenig Luft

PCI Slot mit wenig Luft

Bei dem Zusammenbau ist selber nicht viel zu beachten. Das Gehäuse selber kenne ich noch aus meinem ersten Homeserver. In der neuen Revision ist das Netzteil nun geschlossen und aktiv gekühlt.
Blöderweise lag bei dem Mainboard der Anschluss für den Gehäuselüfter so weit weg, das das Kabel zu kurz war. Aus diesem Grund musste ich mir erstmal eine Verlängerung zusammenlöten damit der Stecker passt.
Die Grafikkarte mit ihrem passiven Kühlkörper ist etwas wuchtig, da der Kühlkörper auch auf der anderen Seite

Grafikkarte ist gut durchlüftet

Grafikkarte ist gut durchlüftet

noch ausgebaut ist. Erst nach dem umlegen von ein paar Kabeln passte die Grafikkarte zufriedenstellend. Hier ist zu beachten, dass nur Grafikkarten mit LowProfile-Blende passen. Von der Hitzeentwicklung her ist die Karte in Ordnung. Sie wird zwar warm aber nicht heiss.

Software

Als Betriebssystem ist ein minimales Arch Linux installiert. Zusätzlich werden über den Befehl
pacman -S xorg-server xorg-xinit xorg-utils xbmc
die nötigen Pakete für XBMC installiert. Damit XBMC automatisch beim Hochfahren mitstartet müssen folgenden Befehle ausgeführt werden:
systemctl enable xbmc
systemctl enable graphical.target

Anfangs hatte ich Probleme dem richtigen Sound. Eventuell müssen Sie hier mit
pacman -S alsa-utils
alsamixer

erst noch die Lautstärke von Hand hochdrehen.

Für die Grafikkarte verwende ich die properitären Grafkikkartentreiber. Diese installieren Sie mit
pacman -S nvidia libvdpau
Vergessen Sie hier nicht die VDPAU Bibliothek zu installieren, wie oben beschrieben, und das XBMC diese auch nutzt (unter Einstellungen > Wiedergabe > Video), ansonsten werden 1080p Videos nur als Standbildkino ablaufen.

Leider habe ich das Beenden Menü zum Herunterfahren etc. noch nicht zum laufen bekommen. Ausschalten lässt sich der PC aber normal über den Powerbutton, der zu einem ordentlichen shutdown führt. Bei dem Menü führt jeder Befehl zu einem normalen Neustart des X-Server und XBMC selbst.

Interessante Links zum Thema

Arch Linux auf systemd umstellen

Da es anscheinend noch keine Anleitung auf deutsch gibt wie man sein Arch Linux auf systemd umstellt, werde ich mich nun daran versuchen. Folgend werden wir ein Arch Linux vom alten init-System auf systemd umstellen.

Pakete installieren

Zu allererst ein volles Update des Systems mit dem Befehl:

pacman -Syu

Nun installieren wir systemd mit dem Befehl:

pacman -S systemd

Konfigurationsdateien erstellen

Jetzt legen wir folgende Dateien an mit dem jeweiligen Inhalt:

/etc/hostname

#hostname vom Rechner

 

/etc/vconsole.conf

KEYMAP="de-latin1.map.gz"
FONT=lat9w-16
FONT_MAP=8859-1_to_uni

 

/etc/locale.conf

LANG=de_DE.utf8
LC_COLLATE=C

 

/etc/timezone

Europe/Berlin

Kernelmodule eintragen

Wenn zusätzliche Kernelmodule geladen werden müssen die in der /etc/rc.conf stehen, so müssen diese noch extra eingerichtet werden, da die rc.conf bei systemd in diesem Falle ignoriert wird.

Legen Sie für jedes Kernelmodul das geladen werden soll im Ordner

/etc/modules-load.d/

eine Datei an. Hier am Beispiel vom vboxdrv

touch /etc/modules-load.d/vboxdrv.conf

und schreiben Sie in die Datei den Namen des Kernelmoduls

vboxdrv

Dies wiederholen Sie mit allen zu ladenen Kernelmodulen.

systemd einrichten

Nun kommen wir zur eigentlichen systemd Konfiguration. Zuerst müssen wir das target, also das Ziel festlegen, was in unserem Fall das Ursprüngliche init 5 oder bei systemd das graphical.target ist.

Mit dem Befehl

systemctl enable graphical.target

geben wir dies an systemd weiter.

Nun müssen wir noch alle Deamons die beim Start geladen werden sollen, angeben. Schauen Sie dazu in die /etc/rc.conf hinein und übertragen Sie alle zu startenden Deamons in systemd.

Steht in der rc.conf zum Beispiel

DAEMONS=(syslog-ng acpid dbus iptables networkmanager ntpd alsa cupsd crond kdm)

sehen die Befehle an systemd so aus:

systemctl enable syslog-ng.service
systemctl enable acpid.service
systemctl enable apcid.socket
systemctl enable iptables.service
systemctl enable NetworkManager.service
systemctl enable ntpd.service
systemctl enable cupsd.service
systemctl enable cronie.service
systemctl enable kdm.service

Ohne NetworkManager benutzen Sie einfach

systemctl enable dhcpcd@eth0.service

Tipp: Manche Deamons haben andere Namen im systemd. So heisst zum Beispiel cupsd bei systemd cups.service. Um den richtigen Namen zu finden kann mit

systemctl --all | grep cups

gesucht werden.

Altes init-System löschen

Nun müssen Sie noch das alte init-System löschen

pacman -R initscripts
pacman -S systemd-sysvcompat

Das war es auch schon. Nach einem Neustart sollte systemd den Rechner nun ohne Probleme hochfahren. Sollte ein Deamon nicht starten können Sie die Fehlermeldung mit

systemctl status [deamon].service

abrufen.

Mehr Informationen zum Thema systemd in Arch Linux gibt es in dem sehr ausführlichen Artikel unter https://wiki.archlinux.org/index.php/Systemd

Wichtig: Wer auf der sicheren Seite sein möchte kann initscripts auch erstmal behalten und mit dem Kernelparameter

init=/bin/systemd

ausprobieren ob systemd wie erwartet funktioniert. Ist dies der Fall kann dann das alte init-System wie im letzen Kapitel beschrieben gelöscht werden.

Redshift – Gut fürs Auge

Redshift Logo

Nachdem ich vor längerer Zeit mal von dem Programm gehört habe ist es mir gestern wieder eingefallen. Also zeit fürs bloggen.

Zweck des Programmes Redshift ist es bei vorschreitenden Abend die Farbtemperatur des Bildschirms zu erhöhen um die Augen zu schonen. Der Bildschirm bekommt so einen langsam wärmer werdenden roten Grundton, so dass der Bildschirm nachts nicht mehr so im Kontrast zu der dunklen Umgebung steht. Das man keine Bildbearbeitung damit durchführbar ist, sollte wohl jedem klar sein. 😉

Erfahrung

Nach nun ein paar Stunden Benutzung bin ich sehr positiv Überrascht wie gut sich damit arbeiten lässt. Anfangs ist der warme Rotstich noch etwas merkwürdig man gewöhnt sich aber sehr schnell daran. Besonders abends wenn man vor dem  Laptop / PC sitzt und Redshift mal abschaltet merkt man wie stark das normale Bild ins Auge sticht.

Redshift KDE Plamsoid

Praktischerweise gibt es auch ein KDE Plasmoid womit sich Redshift schnell ein und ausschalten lässt, sowie die Einstellungen vorgenommen werden können. Denn Redshift muss auch wissen wo man sich auf der Welt gerade befindet, damit die Temperaturen auch stimmen. Die Höhen und Längengrad lässt sich mit Marble schnell herausfinden oder über dieses Webdienst (http://www.getlatlon.com/).

Installation

Redshift selber gibt es bei openSUSE in den normalen Repositories.

# zypper in redshift

Das Plasmoid muss man sich selber herunterladen und kompilieren zu finden unter: http://kde-apps.org/content/show.php/Redshift+plasmoid?content=148737

Arch Linux User können, wenn Sie KDE verwenden die ohne GTK-Abhängigkeiten gebaute Version über den AUR installieren. Das Plasmoid kann auch über den AUR bezogen werden.

Wenn yaourt installiert mit dem Befehl:

# yaourt -S redshift-minimal redshift-plasmoid

Ansonsten zu finden unter:
https://aur.archlinux.org/packages.php?ID=51650
https://aur.archlinux.org/packages.php?ID=59712

und mit

makepkg

bauen.

Die offizielle Webseite ist zu finden unter

http://jonls.dk/redshift/

Dort gibt es auch mehr Informationen zu dem Programm und Pakete für andere Distributionen.