syslog auf Nadeldrucker ausgeben

Da wir ja ein neues Spielzeug im fNordeingang haben, hab ich mal was gebastelt.

Ziel war es, den syslog (/var/log/messages) zu Archivierungszwecken auf einem entfernt stehenden Nadeldrucker in realtime zu sichern.  Ich habe ein paar Anleitungen gefunden wie man syslog per UDP durchs lokale Netz schickt. Habe dann aber doch was eigenes gefrickelt. Der Server läuft auf Scientific Linux der Druckerserver auf Debian.

Druckerserver (DEBIAN) einrichten

Legen Sie am besten einen extra Benutzer an und fügen Sie Ihm der Gruppe lp hinzu. Als Beispiel nenne wir mal den Benutzer drucker

# adduser drucker --ingroup lp

SSH KEY erzeugen (Scientific)

Zuerst legen wir auf dem Server / Rechner dessen syslog ausgedruckt werden soll einen SSH-Schlüssel an. Mit dem Befehl

# ssh-keygen -t rsa

legen wir einen Schlüssel an. Kein Passwort eingeben. Ansonsten kann das spätere Script nicht laufen. Den öffentlichen Schlüssel kopieren Sie mit

# ssh-copy-id drucker@druckerserver-ip

auf den Druckerserver.

Server einrichten (Scientific)

Erst einmal müssen wir ein Scipt erstellen.

# vi /usr/local/sbin/drucker.sh

Das folgende Script können Sie übernehmen.

#!/bin/bash
while [ 1=1 ]
do
tail -F /var/log/messages | ssh -i /root/.ssh/id_rsa benutzername@serveradresse "cat > /dev/lp0"  
done

(Die Schleife ist dafür da, falls einmal die Verbindung abbricht)
Speichern Sie das Script ab und machen Sie es mit

chmod +x drucker.sh

ausführbar.

Nun noch das Script an die rc.local hängen

vi /etc/rc.local

und am Ende eintragen

/usr/local/sbin/drucker.sh

Nach einem Neustart sollte der Drucker nun munter in Realtime den Log ausdrucken. Ausprobieren kann man dies auch indem man das Script von Hand zum testen startet.

Anmerkung

Das Script lässt sich natürlich auch auf andere Logs anweden. Ob es /var/log/secure ist oder ein IRC Log.

Mit dem Igel auf die Jagd

Der Aufbau mit Igel und Webcam

Letzte Woche erwähnten meine Großeltern dass sie Nachts immer geweckt würden, weil irgendetwas auf dem Dachspeicher herumläuft. Da das Aufstellen von Lebendfallen leider nichts brachte, aber auf dem von meiner Großmutter verstreuten Mehl trotzdem Spuren zu finden waren, vermutete man einen Marder oder ähnliches auf dem Dachspeicher.

Nebenbei erwähnte ich das man ja eine Kamera aufstellen könnte um mal zu schauen ob diese etwas aufnimmt und ich da ja was für hätte.

Meine Großmutter war von der Idee total begeistert  so dass ich ein paar Tage später den Igel Winestra ThinClient mit einer USB-Webcam auf den Dachspeicher aufbaute. Da die Spuren auf einer von mehreren gepuderten Mehlstelle jeden Tag neu waren, stellten wir den Igel mit Kamera darauf gerichtet auf. Da der Igel keinerlei Lüfter hat und nur ein blaues Licht, welches ich mit schwarzen Isolierband abgeklebt habe, hofften wir das uns was in die Kamera läuft.

Tag 1

Auf dem Mehl waren zwar wieder neue Spuren, allerdings wurden keine Fotos gemacht. Ich vermutete das es daran lag das auf dem Dachspeicher nur eine kleine Lampe „glühte“, so dass wir dem nächtlichen Gast noch eine zusätzliche Leselampe hingestellt haben um ihn ins Rampenlicht zu bringen.

Tag 2

Leider wieder keine Fotos trotz eingeschalteten Licht. Die Spuren waren schon wieder da und auch das Licht war stark genug gewesen. Leider war die Auslösung nicht fein genug eingestellt, sodass ich diese so einstellte, dass bei weniger Pixeländerungen ausgelöst wird, auch mit dem Risiko durch Bildrauschen ein paar mehr Falschaufnahmen zu haben weil die Sonne mal durch das Dachfenster herein kam. Dafür war in der Lebendfalle eine kleine Maus. Den Versuch Sie einzufangen und auszusetzen endete damit das diese sich beim öffnen der Falle auf und davon machte.

Tag 3

Zwei Mäuse erwischt

Endlich was auf den Aufnahmen. Nur leider kein Marder. Sondern nur 2 Mäuse die vor der Kamera rumwuselten. Und dies über mehrere Stunden verteilt.

Da meine Großeltern aber auch die letzten Tage nichts mehr gehört haben ist entweder der Marder weg, wenn er jeh da war, oder die Mäuse sind leiser geworden. Ansonsten werde ich den Igel wieder aufbauen und schauen ob doch noch was größeres auf dem Dachspeicher rumläuft.

Technische Seite

Die Aufnahmesoftware heisst motion. Ich habe darüber auch einen Artikel geschrieben (Überwachungskamera mit motion). Der Artikel ist für openSUSE geschrieben lässt sich aber im großen auf andere Distributionen verwenden. Die Option threshold musste ich von dem Standardwert 1500 auf 400 herunternehmen, da die kleinen Mäuse zu wenig „Pixel“ haben.

Igel Thinclient – Zwischenbericht

Igel Winestra – aktueller Stand

Nachdem ich nun in der letzen Woche mal mehr – mal weniger am Gerät rumgespielt habe ein paar Infos von mir wie es um das Gerät steht. Wer noch nicht weiß worum es geht sollte erst diesen Artikel von mir lesen.

Die gute Nachricht ist, dass der IGEL noch funktioniert, die schlechte, dass nicht alles so funktioniert wie ich es erhofft habe. Aber mehr dazu im folgenden Artikel:

PCI-Steckplatz

Der PCI Steckplatz ist von den Maßen her sehr knapp bemessen. Eine USB-PCI-Karte hat nur mit viel gefummel und dem kompletten auseinanderschrauben der Karte sowie des Einbaurahmens gerade so hinein gepasst. Einen Gigabit Netzwerkkarte wollte garnicht hineinpassen. Der PCI Slot ist wohl dafür optimiert den nicht vorhanden Kartenleser aufzunehmen.

Internes USB

Der interne USB-Anschluss hat nach dem Anschluss eines USB-PCI-Brackets für die PCI Blende angefangen interessante Gerüche abzusondern. Scheinbar sind die Stifte nicht wie sonst angeschlossen. Leider habe ich im Netz nichts gefunden wie die Stiftleiste richtig belegt werden. Der USB Controller hat den Kurzschluss zum Glück ohne Probleme überlebt.

RAM nachrüsten

Der RAM-Einschub unterstützt nur Singe-Side-RAM Module. Ein 1GB-Double-Side-Riegel wurde nur mit 512 MB erkannt aber funktionierte. Ein anderer Riegel wurde vom BIOS nicht unterstützt und dieses quietierte dies mit einem Dauerpiepen.

Betriebssystem

GNUstep auf dem IGEL Winestra

Der VIA C7 Prozessor ist nett gesagt sehr langsam. Damit ich ein halbwegs komplettes System installieren kann, habe ich die Flashkarte durch ein 8GB Modell aufgerüstet. Ein openSUSE mit GNUstep startet zwar relativ schnell. Leider gibt es aber kaum Pakete für GNUstep im Build Service, so dass ich im Nachhinein ein minimales Debian installiert habe, welches auch halbwegs flott arbeitet. Leider lässt sich der BeOS Nachbau Haiku nicht dazu bewegen mit dem Thinclient zu arbeiten. Es stürzt schon beim booten ab. Schade eigentlich, da bei Haiku die Oberfläche im Kernelmode läuft und so eventuell noch was Leistung rauszuholen gewesen wäre.

Update: Da GNUstep zwar ganz nett ist, aber letztendlich an der Bedienung scheitert habe ich ein LXDE installiert. Dies ist genauso schnell und verbraucht in etwa genauso wenig RAM wie GNUstep.

Spielereien

Da der TMDS Chip etwas warm wird habe ich einen passiven aufklebbaren Kühlkörper darauf geklebt. Dies ist eigentlich unnötig. Ich hatte nur noch Kühlkörper übrig.

Was noch ansteht ist die Netzwerk-LED. Dafür werde ich wohl noch ein Loch in die Abdeckung bohren. Mal sehen was sich sonst noch damit anfangen lässt. Zurzeit arbeitet die Kiste als aufgebohrter Terminal Emulator im Neusser Hackerspace.

Update 2: Arch Linux läuft unter dem Winestra auch sehr performant und so arbeitet eine Kiste nun bei meiner Mutter als Backup Server. Mit rsyncd, sshd und webmin kommt alles auf ~30 MB RAM. Auch wenn der VIA C7 beim rsync schon arg ins Schwitzen kommt. 😉 Der Winestra kann übrigens auch vom Netwerk booten. Im Hackerspace benutzen wir die auch um vom Server ein Arch Linux zu booten.

Interessante Links zum Thema:

Aktuelle Beliebtheit von Linuxdistributionen

Zum vergrößern anklicken

Seit rund 10 Jahren gibt es schon die Webseite distrowatch.com. Diese wertet die Klicks auf deren Webseite aus um daraus eine Statistik zu errechnen welche Linuxdistribution wieviel Marktanteil besitzt. Das ganze wird dann im Wert H.P.D (Hits per Day) auf deutsch „Treffer pro Tag“ausgegeben. Schon früher hat sich gezeigt, dass die Statistik jedoch manipulierbar ist und man diese nicht für bare Münze nehmen sollte, sondern dies nur als Richtung sehen kann wo die aktuellen Distributionen gerade stehen. Leider bereitet die Webseite die Ergebnisse nicht grafisch auf. Deshalb habe ich eine Grafik gebaut wo die meines Erachtens wichtigsten Linuxdistributionen enthalten sind. Das Jahr 2011 stellt die bis dato liegenden Daten dar.

 

Wie man sieht ein auf und ab der Distributionen. Trotzdem lassen sich aus den Daten ein paar Rückschlüsse ziehen. Mandriva einst unter dem Namen Mandrake eine der meistbenutzen Distributionen zieht sich immer mehr nach unten zurück. ubuntu immer noch die Nummer 1, scheint aber Benutzer immer weiter an Derivate wie Kubuntu oder Mint abzugeben. Diese habe ich, bis auf Mint, nicht in die Statistik einfließen lassen. Es wäre auch interessant festzustellen wie sich die ubuntu Derivate im laufe der Zeit entwickelt haben. openSUSE hat seinen Lauf auf den Platz 1 2006 beendet und läuft nun im Mittelfeld. Was interessant ist, ist die Entwicklung von Debian. Hier sieht man einen guten Weg nach oben. Nicht schnell aber konstant. Auch Arch wird hier langsam immer gefragter. Gentoo scheint es sich da doch schwerer zu tuen und bleibt seit Jahren (aber stabil) auf der gleichen Marke. Ich möchte hier nochmal bekräftigen: Dies ist kein Vergleich wie groß und toll eine Distribution ist. Gentoo besitzt stärken wo keine andere Distribution heran kommt. Trotzdem kann ich das meiner Großmutter nicht installieren.

Zum vergrößern anklicken

Auch die Entwicklung von Linux im allgemeinen habe ich mir angeschaut. Dazu habe ich folgende Grafik erstellt.

 

Die hier verwendeten Daten stammen auch nur aus den oben verwendeten Distributionen. Zu erkennen ist hier, das sich die „Mainstream“- Distributionen scheinbar seit 2 Jahren eingefahren haben. Anscheinend werden auch die alternativen Distributionen immer beliebter. Sabayon sammelt seit Jahren zum Beispiel Punkte wo andere Distributionen keine großen Änderungen haben. Nur als Anmerkung von mir: Auch wenn es auf der ersten Grafik so aussieht als ob der größte Teil des Marktanteils nur aus ubuntu besteht, wird von der Grafik hinters Licht geführt. Zwischen 2004 und 2005 scheint es eine allgemeine Steigerung der Anwender zu geben. Das ubuntu daran nicht auch einen großen Anteil hat ist nicht zu bestreiten.

Noch einmal! Die Daten sind nicht genau und können sogar abweichen. Also bitte keine Trollpostings und was ich noch an Distributionen hätte reinnehmen müssen. Bei Interesse schicke ich jedem gerne die ODS-Datei zu.