Bericht von der OpenRheinRuhr 2011

openSUSE Stand

Nun, gut ausgeschlafen, ein kleiner Bericht von meiner Seite von der OpenRheinRuhr. Sebastian Siebert hat auch schon eine guten ausführlichen Bericht geschrieben.

Die beiden Tage waren insgesamt gesehen erfolgreich. Der Stand war immer gut besucht, was wohl auch an den beiden WeTabs lag die jeweils mit PlasmaActive bespielt waren und zum experimentieren einluden. Auch der Rechner mit openSUSE 12.1 RC2 + Updates zog einige Interessenten (auch von anderen Distributionen) zu unseren Stand.

Samstag Abend gab es wie auch letztes Jahr das Social Event. Dieses mal mit dem PizzaProxy 2.0 der weitaus besser funktionierte, da diesmal die Pizzarien exklusiv nur für die ORR geliefert haben. Auch habe ich mich gefreut das mir Stephan Schäfer endlich sein Buch signieren konnte. Danke an dieser Stelle für die originelle Signatur. 😉

WeTabs mit PlasmaActive

Auch Thomas Groß von teegee war mit auf der ORR und und präsentierte das LAX Softwarepaket. Schön war, das wir mit LAX, invis Server und FSP, die alle openSUSE in Ihren Produkten benutzen, in einer Reihe standen, so das wir im Falle von spezielleren Fragen immer an den nächsten weitergeben konnten.

Inhaltlich konnten wir an den Gesprächen merken, dass viele von ubuntu nach openSUSE gewechselt sind oder wechseln möchten, da ihnen Unity und das System im Allgemeinen nicht mehr gefällt.

DVDs konnten wir etwa um die 100 Stück verteilen. Viele haben keine mitgenommen da die Tage eh die nächste Version der Distribution herauskommt.

Die zwei Tage haben Spaß gemacht und es war schön alte Bekannte zu treffen. Wir sehen uns, sollte nichts dazwischen kommen, nächstes Jahr wieder auf der ORR. Vorher trifft man mich aber auch auf den Chemnitzer Linux Tagen an.

OpenRheinRuhr in den Startlöchern

Am Samstag geht es nun endlich los. Die OpenRheinRuhr 2011 öffnet mit einem neuen Rekord von 61 Ausstellern ihr Pforten. Auch openSUSE ist natürlich dabei genauso wie unter anderem invis Server und Mageia. Bei ersterem muss Stefan Schäfer auch endlich hinhalten und mir sein Buch signieren. 😉 Auch auf das ein oder andere Gespräch mit den Mageia Leute freue ich mich schon.

Wenn Sie also an diesem Wochenende in der Nähe von Oberhausen sind oder sonst Lust haben vorbeizukommen finden Sie mehr Infos unter http://openrheinruhr.de. Wir freuen uns auf Ihren Besuch am openSUSE Stand und beantworten gerne Ihre Fragen rund um das openSUSE Projekt und der Community.

openSUSE goes OpenRheinRuhr 2011

Wie Sebastian Siebert auf seinen Blog schon angekündigt hat, organisiere ich dieses Jahr den Stand auf der OpenRheinRuhr die am 12. und 13. November im Rheinischen Industriemuseum in Oberhausen stattfinden wird. Als einer der beliebtesten Distributionen im deutschsprachigen Raum darf openSUSE bei der OpenRheinRuhr natürlich nicht fehlen.

Wie schon verlautet, suchen wir noch Leute aus der openSUSE Community, die den Stand noch verstärken.
Zurzeit sind wir erst zwei Leute, was sich natürlich ins positive ändern muss ;).  Die Organisationsseite findet Ihr unter  http://en.opensuse.org/openSUSE:ORR2011.

OpenRheinRuhr

Mit über tausend Besuchern mausert sich die OpenRheinRuhr zu einer wichtigen Open Source Konferenzen im deutschsprachigen Raum und liegt im dichtbevölkerten Ruhrgebiet. So bietet die Konferenz einen wachsenden Zulauf von Freier Software Interessenten und Begeisterten. Durch den Umzug von Bottrop ins bessergelegende Oberhausen konnten die Besucherzahlen noch wesentlich erhöht werden.

Eine Anfrage habe ich am Montag per Mail an die Orga gestellt und warte nun auf eine Antwort. Stay tuned.

Open Rhein Ruhr 2010

Der openSUSE Stand

Nach zwei Tagen hinter dem openSUSE-Stand, kann man behaupten das alles erfolgreich verlaufen ist. Neben vielen interessanten Gesprächen mit Besuchern, Usern und anderen Projekten (insbesondere Mageia) war auch die Messe selbst ein großer Erfolg. Die Location lag wesentlich besser als letztes Jahr, was sich auch auf die Besucheranzahl niederspiegelte. Diese konnte sich nach überschlagen der Zahlen im Vergleich zum letzten Jahr verdoppeln. Genaue Besucherzahlen habe ich leider noch nicht herausbekommen.

Der openSUSE Stand präsentierte sich mit dem HP Touchscreen-PC und einem Beamer auf dem eine Präsentation lief. Den Besuchern wurde der openSUSE Build Service, SUSE Studio, webYaST als natürlich auch openSUSE 11.3 vorgeführt. Viele waren von SUSE Studio sehr begeistert, womit sich in wenigen Minuten eine eigene Linuxdistribution erstellen lässt und sogar im Browserfenster ausführbar ist.

Amüsant war bei dem samstatigen Social Event die „Denial of Service Atacke“ auf die lokalen Pizzarien. Die Latenz war Anfangs recht hoch, verringert sich aber trotz Ausfall der Pizzarien rapide, so das noch jeder seine Pizza zugestellt bekommen hatte.

Eingangsbereich der ORR

Der Sonntag war wie erwartet ruhiger verlaufen. Da mein Standkollege am Vormittag einen Vortrag über Inkscape hatte, wurde der openSUSE Stand immer wieder von Inkscape Interessenten besucht die wir zu Teilen auch für openSUSE begeistern konnten.

 

Im laufe der Gespräche stellte sich heraus, dass die Gerüchte „YaST überschreibt Config-Dateien“ und „die Paketverwaltung ist unbenutzbar langsam“ immernoch in den Köpfen vieler Leute sind. Ich bin aber guter Hoffnung, das wir denjenigen dies glaubhaft wiederlegen konnten.

Fazit:
Die Open Rhein Ruhr lohnte sich auf jeden Fall. Die neue Location ist im Gegensatz zum Saalbau wesentlich besser zu erreichen. Vom Ort selbst als auch von der Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel. Ich hoffe, dass die ORR auch im nächsten Jahr wieder in Oberhausen Ihre Pforten öffnet. Diesmal dann hoffentlich mit noch mehr Publikum. Diejenigen die dieses Jahr nicht dort waren, haben auf jedenfall etwas verpasst.