YaST2 und KPackageKit im Oxygen Style

Der Vorher-Nachher-Vergleich

Bei der Standardinstallation hat YaST2 zwar unter KDE 4 die Oxygen Icons. Die Buttons und Fortschritssbalken sind jedoch in dem aus KDE 3 bekannten Plastique Design. Dies sieht leider nicht sehr homogen zu den anderen KDE Fenstern aus.

Die Umstellung auf den Oxygenstyle ist zum Glück sehr einfach. Drücken Sie Alt + F2 oder öffnen Sie die Konsole. Geben Sie den Befehl kdesu qtconfig ein und drücken Sie Enter. Nun müssen Sie das root Passwort eingeben. In dem öffnenden Fenster wählen Sie unter Select GUI Style: die Option Oxygen aus. Nun klicken Sie unter File auf Save und schließen das Programm. Beim nächsten öffnen von YaST sollte das neue Style vorhanden sein.

Das gleiche ist bei KPackageKit zu machen. Die Schritte sind identisch, nur das hier nicht kdesu qtconfig sondern nur qtconfig als Befehl eingegeben wird. Dabei werden die Einstellungen nur für den Benutzer vorgenommen. Andere Benutzer müssen diese Einstellung selber vornehmen, dies gillt auch für neu angelegte Benutzer. Eine zentrale Konfigurationsdatei für QT habe ich nicht gefunden. Aber ich bin in der Hinsicht auch nicht der QT-Experte. Falls dort jemand bescheid weiß, würde ich mich um ein Kommentar freuen.

Oxygen Dekorationstipp

Fenster und Titel sehen getrennter aus

Ein kleiner Tipp den ich auch erst seit kurzen kenne. Er bezieht sich auf die Fensterdekoration Oxygen, dass das Standarddesign in KDE 4 ist. Was mich immer störte war die fehlende Abgrenzung zwischen Titelleiste und dem Fenster selber. Ab KDE 4.4 ist dies nun möglich. Wie dies aussieht können Sie auf dem nebenstehenden Bildschirmfoto sehen (Draufklicken zum vergrößern).

Um die Leiste anzuschalten rufen Sie die Systemeinstellungen auf. Wählen Sie dann das Einstellungsmodul Erscheinungsbild > Fenster an. Dort wählen Sie falls nicht geschehen das Oxygen Design aus. Klicken Sie nun in den Dekorations-Einstellungen unter Feinheiten das Häkchen „Trenner zwischen Titelleiste und Inhalt des aktiven Fensters einfügen“ an. Nun nur noch die Einstellungen speichern und das war es auch schon.