Schlagwort-Archive: Scientific Linux

syslog auf Nadeldrucker ausgeben

Da wir ja ein neues Spielzeug im fNordeingang haben, hab ich mal was gebastelt.

Ziel war es, den syslog (/var/log/messages) zu Archivierungszwecken auf einem entfernt stehenden Nadeldrucker in realtime zu sichern.  Ich habe ein paar Anleitungen gefunden wie man syslog per UDP durchs lokale Netz schickt. Habe dann aber doch was eigenes gefrickelt. Der Server läuft auf Scientific Linux der Druckerserver auf Debian.

Druckerserver (DEBIAN) einrichten

Legen Sie am besten einen extra Benutzer an und fügen Sie Ihm der Gruppe lp hinzu. Als Beispiel nenne wir mal den Benutzer drucker

# adduser drucker --ingroup lp

SSH KEY erzeugen (Scientific)

Zuerst legen wir auf dem Server / Rechner dessen syslog ausgedruckt werden soll einen SSH-Schlüssel an. Mit dem Befehl

# ssh-keygen -t rsa

legen wir einen Schlüssel an. Kein Passwort eingeben. Ansonsten kann das spätere Script nicht laufen. Den öffentlichen Schlüssel kopieren Sie mit

# ssh-copy-id drucker@druckerserver-ip

auf den Druckerserver.

Server einrichten (Scientific)

Erst einmal müssen wir ein Scipt erstellen.

# vi /usr/local/sbin/drucker.sh

Das folgende Script können Sie übernehmen.

#!/bin/bash
while [ 1=1 ]
do
tail -F /var/log/messages | ssh -i /root/.ssh/id_rsa benutzername@serveradresse "cat > /dev/lp0"  
done

(Die Schleife ist dafür da, falls einmal die Verbindung abbricht)
Speichern Sie das Script ab und machen Sie es mit

chmod +x drucker.sh

ausführbar.

Nun noch das Script an die rc.local hängen

vi /etc/rc.local

und am Ende eintragen

/usr/local/sbin/drucker.sh

Nach einem Neustart sollte der Drucker nun munter in Realtime den Log ausdrucken. Ausprobieren kann man dies auch indem man das Script von Hand zum testen startet.

Anmerkung

Das Script lässt sich natürlich auch auf andere Logs anweden. Ob es /var/log/secure ist oder ein IRC Log.

ownCloud auf CentOS, RHEL oder SL installieren

Nachdem ich bereits einen Artikel für openSUSE geschrieben habe, hier noch eine ausführliche Anleitung für die Installation unter CentOS, RHEL sowie Scientific Linux. Die Installation unter openSUSE ist im übrigen wesentlich einfacher. Für diejenigen die noch nicht wissen was ownCloud ist verweise ich auf den Artikel der Wikipedia zu finden unter http://de.wikipedia.org/wiki/OwnCloud. Die Anleitung unten müssen Sie einfach durcharbeiten.

Alle Befehle werden als root ausgeführt.

Zuerst müssen wir einige Pakete nachinstallieren (falls noch nicht installiert).

yum install httpd mod_perl php-mbstring perl-string-Multibyte php php-mysql

Abhängigkeiten werden automatisch aufgelöst. Nach der Installation wechseln wir mit

cd /var/www/html

in das Webverzeichnis vom apache. Laden Sie mit

wget http://owncloud.org/releases/owncloud-2.0.1.tar.bz2

die aktuelle Release herunter. Der Link oben war zum Zeitpunkt des Artikels aktuell. Nach dem Herunterladen entpacken Sie das Verzeichnis mit

tar xvjf owncloud-2.0.1.tar.bz2

Dann ändern Sie mit

chown -R apache:apache /var/www/html

den Verzeichnisbesitzer sowie mit

chmod 0770 /var/www/html/owncloud/data

die Schreibrechte des späteren Datenverzeichnisses von ownCloud.

Nun müssen wir den apache noch so Konfigurieren, dass die gespeicherten Dateien nicht direkt herunterladbar sind. Öffnen Sie die Konfigurationsdatei mit

vi /etc/httpd/conf/httpd.conf

und ändern Sie die unten stehende Optionen wie folgt ab (Sie müssen die Taste i drücken um in den Einfügemodus zu gelangen; speichern mit ESC :wq):


Options None
AllowOverride None
Order allow,deny
Allow from all

und fügen Sie am Ende der Datei noch folgendes ein:


AllowOverride All
Order allow,deny
allow from all


Damit Dateien über 2 MB hochgeladen werden können müssen wir die php.ini noch bearbeiten. Mit dem Befehl:

vi /etc/php.ini

Öffnen Sie die Datei und ändern unten stehende Werte wie folgt ab:

upload_max_filesize=8MB
upload_max_size=8MB

Nun müssen Sie noch mit

system-config-firewall-tui

die Firewall einrichten und Port 80 freigeben. Klicken Sie auf Anpassen und wählen Sie den Punkt WWW (HTTP) aus (weiter unten in der Liste). Dann auf Schließen > OK > Ja.

Nun können Sie ownCloud mit

service httpd start

starten. Erreichbar ist es unter

IP.des.Servers/owncloud.

Tipp: Im Ordner /var/www/htmlliegt noch die owncloud tar.gz Datei. Diese können Sie nun löschen.

Interessante Links zum Thema